LANDGUT TALHOF ALTENDORF
 
Schafe und Ziegen weiden für die Umwelt

Unsere Schafe: 

Als Hauptrasse halten und Züchten wir weisse Alpenschafe WAS.

Dazu halten wir noch ein paar Engadinerschafe in der unserer Herde.


Weisses Alpenschaf WAS:


1 Ursprung

Das Weisse Alpenschaf ging aus verschiede- nen Landschlägen des Weissen Gebirgsscha- fes hervor. Mit Einkreuzungen von Merino- land- und Ile-de-France-Tieren wurde die Fleisch- und Wollleistung der ehemaligen lokalen Landschläge nachhaltig verbessert. Diese ausländischen Rassen sind auf Antrag des Rassenverbandes zur Veredelungskreuzung zugelassen.


2 Kurzporträt

Grossrahmiges und fruchtbares Schaf mit guten Muttereigenschaften, guter Milch- und Fleischleistung; widerstandsfähig, mit korrektem Fundament. Kopf mittellang und gut bewollt, mit breitem Maul; Ohren mittellang, waagrecht getragen; hornlos. Vlies (Wolle) rein weiss.


3 Zuchtziel

-Widerstandskraft, Gesundheit, frei von Erbfehlern, gutes Anpassungsvermögen

-Langlebigkeit mit hohem Aufzuchtvermögen

-Durchschnittliche Produktionsdauer: 5 Jahre

-Fähigkeit hoher Raufutteraufnahme und -verwertung

-Qualitätslamm milchzahnig bei der Schlachtreife. Gute Fleischleistung. Vollfleischig bis sehr vollfleischig (H – C)

-Gute Berggängigkeit

-Beibehaltung der Asaisonalität


4 Wesen

Das Weisse Alpenschaf verfügt über ein gutmütiges Wesen und ist besitzerorientiert. Es kann allerdings auch recht temperamentvoll sein. Stark ausgeprägt ist der Herdentrieb. Eine weitere Eigenschaft ist die Standorttreue bei der Alpung.



Engadinerschaf  ES:


Das Engadinerschaf hat seine Ursprungsverbreitung im Unterengadin, sowie in den angrenzenden Gebieten Österreichs und Italiens. Es stammt von lokalen Schlägen, dem Steinschaf und dem Bergamaskerschaf ab. Die Rasse ist in der Schweiz in den achtziger Jahren beinahe ausgestorben. Ihre Renaissance erlebte die Rasse durch die Förderung der Stiftung Pro Specie Rara und die Ausweitung des Zuchtgebietes über die gesamte Schweiz. Die Rassenverantwortung liegt beim Schweizerischen Engadinerschaf Zuchtverein.

Das Engadinerschaf (Synonyme: Besch da pader, Paterschaf, Engadiner Fuchsschaf) ist ein robustes und fruchtbares Bergschaf. Seine besonderen Exterieurmerkmale sind die fuchsbraune oder schwarze Farbe, die grobe Bewollung, die langen hängenden Ohren und die Ramsnase. Besonders hervorzuheben sind die ausgeprägte Asaisonalität bei der Ablammung (kurze Zwischenlammzeiten), die hohe Zutraulichkeit, das spezielle, oft auch ziegenähnliche Fressverhalten sowie das bekömmliche Fleisch. Das Engadinerschaf eignet sich sowohl für die Beweidung von hochalpinen Flächen als auch von intensiv bewirtschafteten Talweiden. Es lässt sich auch für die Entbuschung von bereits eingewachsenen Grünflächen einsetzen und ist damit ein idealer Landschaftspfleger.
Das Engadinerschaf ist sehr gut als Ausgangsrasse für die Einkreuzung mit spezialisierten Fleischrassen geeignet, womit Fruchtbarkeit und Mastfähigkeit in idealer Weise kombiniert werden können. Das Zuchtziel soll mittels Reinzucht erreicht werden.